Impression von der h+h Köln
Dies und das,  DIY

Eindrücke: So war die h+h2019

Enthält Werbung | unbeauftragt

Die Handarbeitsmesse h+h ist vorbei – Zeit, Gedanken zu sortieren und alle Eindrücke Revue passieren zu lassen. Ich habe am Wochenende in Köln Selbermachtrends entdeckt, mit Ausstellern gesprochen und viele inspirierende Menschen kennengelernt. Los geht’s!

Die h+h ist eine “Internationale Fachmesse für Handarbeit und Hobby”. Einmal im Jahr öffnet die Messe in Köln für drei Tage ihre Tore für Aussteller und Fachbesucher aus aller Welt. Über 400 Unternehmen waren vertreten und präsentierten ihre Waren an den oft aufwendig gestalteten Messeständen. Dabei ging es sehr international zu: Vor allem US-amerikanische und japanische Unternehmen waren sehr häufig vertreten.

Nachdem ich die Messe im letzten Jahr auf den sozialen Medien verfolgt hatte, musste ich dieses Jahr unbedingt auch hin. Blogger und Unternehmen kennenlernen, mich vernetzen, neue Themen für den Blog finden und alles über die neusten Trends der Handarbeitsszene erfahren – das waren meine Ziele. Soviel kann ich verraten: Diese Ziele wurden erreicht. Meine Eindrücke habe ich dir in diesem Blogpost zusammengefasst.

Neuheiten und Fundstücke rund ums Selbermachen

Der Garnhersteller Gütermann war mit einem großen Messestand vertreten, in dessen Herzstück das Unternehmen sein neues Jeansgarn präsentierte. Das sogenannte Denim 100 m orientiert sich an Industriegarnen, die bei der Produktion von Jeans verwendet werden. Damit lassen sich auf selbstgenähten Hosen tolle Effekte erzielen.

Jochen hat mir das Garn an einer Pfaff performance icon vorgeführt. Einer wahnsinnigen Maschine mit allerhand Spielereien. Zum Beispiel einer Auswahl an sogenannten Großzierstichen, die ganz ohne Stickmodul mit einem großen Nähfüßchen genäht werden. Die Blumenmuster sind ein Traum für die Gesäßtaschen von Jeanshosen.

Fasziniert haben mich auch die Zählstoffe von Zweigart und die großartigen Stickarbeiten. Die Stoffe sehen auf den ersten Blick aus wie ganz gewöhnlicher Canvas. Tatsächlich sind sie aber für sehr feine Stickereien wie auf dem Rucksack gemacht.

Vlieseline, Hersteller von Einlagestoffen, hat auf der Messe ein neues Produkt präsentiert: Stretchfix ist eine dehnbare Haftmasse, mit der zwei Stofflagen verklebt werden können. Es erleichtert das Applizieren von Jerseystoffen oder das Säumen von Stretch-Stoffen.

By annie’s ist ein weiterer Einlagenhersteller, der auf der h+h vertreten war. Das Unternehmen kommt aus den USA und ich wurde dieses Jahr zum ersten Mal auf deren Produkt “Soft and Stable” aufmerksam. Am Messestand waren viele Taschen, die mit dem Material verstärkt waren. Genau das, was ich für Rucksäcke und Taschen schon lange suche. Ich habe ein kleines Stück zum Ausprobieren bekommen und werde es bald testen.

Unter vielen Bloggern, mit denen ich gesprochen habe, war der Messestand von Atelier Brunette der Favorit der Messe. Zu den hochwertigen Stoffen können farblich passende Knöpfe, Bänder und Reißverschlüsse gleich dazugekauft werden. Wer schon mal stundenlang Stoffläden und Onlineshops nach Zubehör durchforstet hat weiß, dass das unglaublich viel Arbeit erspart. Am Stand haben mir persönlich die unifarbenen Crêpe-Stoffe und die farbigen Metallknöpfe am besten gefallen.

Hingucker war der Stand von Opal in schwarz und Neonfarben. Cool auch die verrückten “Spiderschafe” an der Decke.

Sehr gefallen hat mir ein Korkstoff von oh désolé. Der fein ausgeschnittene Kork ist mit einem festen Trägerstoff aus Canvas verbunden. Perfekt für Taschen. Die schwarze Version gefällt mir besonders gut.

Der Trendstoff Oil Skin war durch einen Stand von Merchant and Mills vertreten. Der Hersteller präsentierte außerdem Kurzwaren und Zubehör, zum Beispiel Lederriemen und Schnallen.

Als großer Fan von japanischer Handarbeit fand ich die Stoffe von Sashiko faszinierend. Die Stoffe haben einen Vordruck mit japanischen Mustern, die man nachsticken kann. Bei der Wäsche verschwindet der Vordruck. Kannte ich nicht – fand ich cool – muss ich ausprobieren!

Die Initiative Handarbeit ist ein Verband von führenden Anbietern der Handarbeitsbranche und hatte neben der Modenschau zwei spannende Angebote für Selbermacher:

  • Die Aktion “Make Me Take Me” setzt auf Nachhaltigkeit. Bis Ende des Jahres sollen gemeinsam mit der Community 10.000 handgemachte Taschen entstehen. Diese werden an Freunde und Bekannte verteilt, die dafür versprechen auf Tüten aus Plastik zu verzichten. Auf der Webseite der Initiative Handarbeit kann man durchnummerierte Label bestellen, die man auf die fertigen Taschen aufnähen kann.
  • Außerdem startet die Initiative Handarbeit mit der #machdeinding2019-Challenge einen Nähwettbewerb. Bis zum 30. Juni 2019 kann man seine Version der Gürteltasche/Hip Bag/Fanny Pack durch Verlinken auf Facebook oder Instagram einreichen. Das Schnittmuster und die Anleitung stellt die Initiative kostenlos zur Verfügung.

 

Ein Paradies für Näh-Nerds

Nähmaschinen angucken und mich von den vielen Funktionen faszinieren lassen… damit kann ich mich als Näh-Nerd stundenlang beschäftigen. Neben der oben genannten Pfaff haben es mir die Maschinen von Babylock, Juki und Bernina besonders angetan. Besonders spannend war das Innenleben einer Nähmaschine am Stand von Bernina. Unglaublich, wie komplex diese Maschinen sind und wie viel sich im Innenleben beim Nähen bewegt.

 

Bücher rund ums Nähen und Selbermachen

Ich liebe Bücher – und Handarbeitsbücher ganz besonders! Auf der h+h waren viele Verlage vertreten. Auf den Bildern siehst du zwei von vielen – links den Frech-Verlag und rechts den Stiebner-Verlag.

Außerdem waren viele Buchautoren auf der Messe unterwegs und haben an den Messeständen oder auf dem Talksofa von ihren Büchern erzählt. Besonders lehrreich war der Talk von Schneidermeisterin Inge Szoltysik-Sparrer. Sie gab Tipps zur Verarbeitung von Stoffen. So erklärte sie, wie sinnvoll das Abbügeln von Reißverschlüssen ist und wie man einen Ärmel in einen Mantel mit Karomuster einsetzt.

 

Trend Punch Needle

Ein ganz großes Thema war dieses Jahr das sogenannte Punch Needling. Bei der Technik wird Garn mit einem speziellen Werkzeug – der Punch Needle – auf einen Trägerstoff übertragen. Zusätzlich benötigt man einen Spannrahmen, um den Trägerstoff zu fixieren. Mit der Technik lassen sich allerhand Projekte umsetzen, zum Beispiel

  • Kissen
  • Wandbilder
  • Kuscheltiere

Gesehen bei Zweigart und Rico Design.

 

Alles aus Wolle

Zugegeben – seit ich eine Nähmaschine habe, greife ich nicht mehr allzu häufig zur Stricknadel. Doch bei den vielen schönen Ausstellungsstücken bekomme ich wieder Lust drauf. Meine Highlights:

  • super flauschige, handgemachte Alpakas.
  • die vielen, liebevollen Details am Stand von MEZ crafts.
  • Norwegerpullover von Rebecca.
  • Zopfmusterpullover.
  • Bunter Zickzack-Schal von Big Bad Wool.
  • XXL-Wollgarn von Rico Design.

 

Nähen wird digital

Durch E-Books, Onlinekurse und Blogs sind das Handarbeitshobby und die digitale Welt fest miteinander verbunden. Auf der h+h habe ich zwei Gründerteams kennengelernt, die mit ihren Apps die Nähwelt digitalisieren und uns Näh-Nerds den Alltag leichter machen:

  • Die Näh-Ich-Mir!-App ermöglicht es, das Hobby Nähen auf dem Smartphone zu organisieren. Sie stellt Tools bereit, um Stoffe zu katalogisieren, Stoffläden- und Märkte in der Nähe zu finden, die eigenen Körpermaße festzuhalten und sich mit der Näh-Community auszutauschen. Nadine ist selbst begeisterte Näherin und Bloggerin und entwickelt die App zusammen mit ihrem Mann. Die App ist gut durchdacht und in der Grafik steckt viel Liebe zum Detail. Näh ich mir! ist derzeit für Android verfügbar.
  • Digitale Schnittmuster ohne Drucken, Kleben und Abpausen auf Stoff übertragen – diese Idee steckt hinter Pattarina. Fast pausenlos war der Messestand von Nora und Markus von Interessierten umringt, die sich die App erklären und vorführen ließen. Mithilfe von Augmented Reality wird der Schnitt auf dem Handydisplay angezeigt, so dass man mit einem Trickmarker den Schnitt auf den Stoff übertragen kann. Ich hab’s ausprobiert und bin überzeugt. Pattarina erscheint im Sommer und wird in der Basisversion kostenlos für iOS und Android verfügbar sein. Außerdem kannst du das Pattarina-Team noch bis zum 22. April auf Kickstarter unterstützen.

Beide Projekte haben mich überzeugt und verdienen mehr Aufmerksamkeit. Daher wird es schon bald zwei ausführlichere Beiträge dazu auf meinem Blog geben. Und auch Miss Rosi startet bald ein Online-Projekt, von dem ich hier berichten werde.

 

Viele bekannte Gesichter

Doch bei all den schönen Eindrücken von der Messe war es doch das Schönste, mit so vielen Gleichgesinnten in Kontakt zu kommen. Ein sehr cooles, aber auch irgendwie seltsames Gefühl all die Leute endlich mal kennen zu lernen, die man sonst nur über Blogs und soziale Netzwerke kennt. Übrigens war fast jede, die ich getroffen habe, entweder viel größer oder viel kleiner, als ich das erwartet habe. Ein Phänomen, mit dem ich nicht alleine bin. Vielen Dank jedenfalls an Henrike, Fredi, Janina, Nadine und Manu, Anna, Anika, Lisa, Magdalena, Lena, Melanie, Manuela, Nastja und vielen mehr für die tollen und inspirierenden Gespräche. Ich freue mich aufs nächste Jahr!

 

Die nächste h+h findet am 20.– 22.03.2020 in Köln statt.

Danke an Henrike Hilli Hiltrud und Janina Miss Rosie für einzelne Fotos.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen